Bildungsnews der GEW

Studie zu Kosten für Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Schulen

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in den Schulen zu integrieren, ist ein internationales Ziel. BNE wurde nicht nur im Katalog der Unterziele der im September 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedeten Sustainable Development Goals (SDG) aufgenommen. Auch im „Nationalen Aktionsplan“ ist festgehalten, dass Nachhaltige Entwicklung langfristig in der deutschen Bildungslandschaft verankert werden solle.

Politische Erwachsenenbildung: Angebot und Nachfrage rückläufig

Der politischen Erwachsenenbildung geht es gut. Das zumindest sagt Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb): „Politische Bildung hat Konjunktur. Wir haben mit 54 Millionen Euro das höchste Budget in unserer 65-jährigen Geschichte“, so seine Worte zum Jubiläum seiner Einrichtung im vergangenen Jahr. Das sieht Wilfried Rehfeld nicht ganz so. Er hat 30 Jahre Erfahrung in der politischen Erwachsenenbildung. Als Geschäftsführer des Vereins dialog im münsterländischen Greven leitet er eine der eher kleineren Einrichtungen im Bildungsgeschäft.

„Medienkompetenz sollte mehr als ein Schulfach sein“

Es ist ein hochtönendes Klagelied der politischen Eliten: das Lamento über die grassierende Politikverdrossenheit der Jugend, die sich längst zu einer Akzeptanz-Krise der politischen Institutionen ausgeweitet hat. Dass davon auch die Medien umfasst sind, erschließt sich schon am dramatisch gestiegenen Durchschnittsalter der Fernsehgemeinde von ARD und ZDF. Das jüngere Publikum wendet sich ab, interessiert sich kaum noch für politische Informationen, schaut immer weniger Tagesschau, Heute Journal oder Monitor.

Plastikmüll im Klassenzimmer

Von Zuhause schleppt Lehrer Andreas Füchter einen gelben Sack an und schüttet ihn im Klassenzimmer aus. Heraus purzeln Käsepackungen, Milchtüten, Schokoladenpapier. Die Achtklässler streifen Handschuhe über, sortieren den Abfall. Die Frage: „Welcher Plastikmüll wäre verzichtbar?“ In der 8. Klasse des Überwald-Gymnasium im südhessischen Wald-Michelbach steht im Fach Politik und Wirtschaft der Schwerpunkt globales Lernen auf dem Stundenplan. Füchter legt Wert darauf, dass das Thema nicht zu abstrakt behandelt wird.

Experte dokumentiert Kinderarbeit in Indien

Kinderarbeit ist international verboten. Trotzdem schuften Millionen Kinder unter den unwürdigsten Bedingungen für unsere Produkte, etwa für Schmuck, Teppiche und Natursteine. Der Kinderarbeitsexperte Benjamin Pütter reiste mehr als 80 Mal durch Indien, das Land mit den meisten Kinderarbeiterinnen und -arbeitern. Er berichtet von Mädchen und Jungen, die teilweise bereits mit fünf Jahren ganztags arbeiten müssen, prangert die Machenschaften skrupelloser Firmenchefs an und deckt auf, warum auch wir unwissentlich Produkte aus Kinderarbeit kaufen.

Didaktikexperte fordert Reform des Politikunterrichts

  • E&W: Die politische Bildung ist – mal wieder – in der Diskussion. Wenn Extremisten in die Parlamente einziehen, heißt es schnell: Die politische Bildung hat versagt. Stimmt die Analyse?

Wolfgang Sander: Dass über politische Bildung diskutiert wird, ist eine gesellschaftliche und pädagogische Notwendigkeit – und sehr zu begrüßen. Wenn ich mir die aktuelle Situation anschaue, dann gibt es da Licht und Schatten.

Spielen nach eigenen Regeln

Mitten im Wald spielen Kinder, die dem Zuschauer kurz den Eindruck vermitteln, sie seien ganz auf sich allein gestellt. Doch das Gelände gehört zu einem Kindergarten, in dem das Prinzip gilt, dass Kinder von allein lernten. Mit allem, was der Wald hergibt, werden Fantasiefiguren gebaut, Steckenpferde geschnitzt, ganze Küchen eingerichtet. Die Kinder haben keine andere Aufgabe, als zu spielen – mit den anderen und mit der Natur. „Kindheit“, der am 19. April 2018 in die Kinos kommt, ist ein Film über Kinder, die in einem Kindergarten in Norwegen nach ihren eigenen Regeln spielen.

Strategien zur Qualifizierung Bildungsferner

Die sogenannte Weiterbildungsschere geht weiter auseinander: Während 2016 laut Adult Education Survey (AES) 68 Prozent der Akademikerinnen und Akademiker an Weiterbildung teilnahmen, war die Weiterbildungsbeteiligung bei Personen ohne anerkannten Berufsabschluss mit 34 Prozent nur halb so hoch.