Bildungsnews der GEW

„Beruf Erzieherin/Erzieher – mehr als Spielen und Basteln“

Die Arbeit der Erzieherin/des Erziehers ist mehr als Spielen und Basteln. Sie ist anspruchsvolle Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungstätigkeit. Die Arbeit ist komplex und dadurch mit Mehrfachbelastungen verbunden. Obgleich Erzieherinnen und Erzieher eine gesellschaftlich wertvolle Arbeit leisten, wird diese in der Gesellschaft zu wenig anerkannt.

„Königin von Niendorf“: Geschlechterbilder im Film

In Brandenburg sind Sommerferien, doch die zehnjährige Lea fährt nicht mit ihren Freundinnen ins Ferienlager. Überhaupt findet sie die anderen Mädchen in ihrer Schule seltsam. Und so kurvt Lea meist allein auf ihrem Fahrrad durch das Dorf und besucht den Musiker und Aussteiger Mark, der auf einem verwilderten Bauernhof lebt. Eines Tages beobachtet Lea fünf Jungs, die ein Ölfass über den Zaun der Farbfabrik hieven und mit ihrer Beute auf einem Fahrradanhänger davonrasen. Lea folgt den Jungs und entdeckt, dass sie auf einem kleinen See ein Floß gebaut haben.

Gewerkschaften fordern deutlich mehr Gehalt

„Die öffentliche Hand hat im vergangenen Jahr einen Überschuss von 38,4 Milliarden Euro gemacht. Dafür haben die Beschäftigten mit ihrer Arbeit die Voraussetzungen geschaffen, jetzt müssen sie an dieser Entwicklung beteiligt werden“ (Marlis Tepe)

Koalitionsvertrag: „Kleine Schritte in die richtige Richtung“

Die Vorsitzende der GEW, Marlis Tepe, sieht in dem Koalitionspapier von CDU/CSU und SPD mit Blick auf die Bildung „kleine Schritte in die richtige Richtung“. „In das Koalitionspapier haben mehr bildungspolitische Themen Eingang gefunden als bei den Jamaika-Gesprächen. Eine Reihe unserer Forderungen wurde aufgegriffen“, sagte Tepe in Frankfurt am Main. So werde das Kooperationsverbot insofern weiter gelockert, als der Bund den Ländern jetzt Finanzhilfen für die Bildungsinfrastruktur aller Kommunen geben kann. 

Koalitionsvereinbarung von Union und SPD unter der Lupe

In das Koalitionspapier hätten mehr bildungspolitische Themen Eingang gefunden als bei den Jamaika-Gesprächen. Der stellvertretende Vorsitzende und Hochschulexperte der GEW, Andreas Keller, hat die wissenschaftspolitischen Vereinbarungen einer möglichen Neuauflage der Großen Koalition unter die Lupe genommen.

Hochschulpakt: Nicht nur verstetigen, sondern aufstocken

„Was geht?“-Heft zu Identität, Sprachen und Grenzen

Die neue Ausgabe der Reihe „Was geht?“ mit dem Titel „1 Zuhause, 2 Zuhause, 3 Zuhause...“ thematisiert Identität, Sprachen und Grenzen und will Jugendliche dazu anregen, sich mit individuellen Formen von Identität auseinanderzusetzen und Vorstellungen von Grenzen zu hinterfragen.

Kuppelkucker erklären Grundschulkindern den Bundestag

Kindern und Jugendlichen Politik erklären und die Arbeit des Deutschen Bundestags näher bringen - das macht das Kinderportal Kuppelkucker mit Maskottchen „Karlchen Adler“ bereits seit zehn Jahren. Die Webseite erklärt Fünf- bis Zwölfjährigen spielerisch das Parlament. Neu auf Kuppelkucker sind eine Unterseite in leichter Sprache und verschiedene Videos in Gebärdensprache für gehörlose Kinder. Für Lehrkräfte gibt es Unterrichtsideen und Materialien, einfache Erklärtexte, aktuelle Meldungen, Videos und Spiele.

„Diese Bildungspolitik macht mich wütend“

  • Ralf Becker, Berufsschullehrer aus Rüsselsheim und Mitglied der Fachgruppe berufsbildende Schulen der GEW Hessen:

„Seit Jahren gibt es an berufsbildenden Schulen in Hessen zu wenige Lehrkräfte. Außer für Wirtschaft mangelt es in allen Fächern. Vor allem bei Metall- und Elektrotechnik sieht es schlecht aus. Nur die Hälfte aller Kolleginnen und Kollegen hat ein Lehramt für berufliche Schulen, und jede siebte Lehrkraft hat überhaupt kein Lehramt studiert.

„Irgendwen irgendwoher“

Ein Junge in ihrer Klasse hat sich regelmäßig schreiend auf den Boden geworfen, heulend im Treppenhaus am Geländer festgeklammert und alles vollgespuckt.„Ein Kind mit solchen Problemen kann sich nicht auf den Unterricht konzentrieren, sondern braucht erst einmal ganz andere Unterstützung“, sagt Grundschullehrerin Katja Groh aus dem Landkreis Kassel. „Wie soll ich das alleine nebenbei im Regelunterricht leisten?“ Sie habe eine Aufsichtspflicht – und noch 20 andere Kinder in der Klasse, die ein Recht auf störungsfreien Unterricht hätten.

#MeeToo-Debatte bei der Berlinale

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Branchengrößen wie Harvey Weinstein und Dieter Wedel ist die #MeeToo-Debatte auch Thema bei der Berlinale vom 15. bis 25. Februar. Bei der Podiumsdiskussion „Kultur will Wandel – Eine Gesprächsrunde zu sexueller Belästigung in Film, Fernsehen und Theater“ etwa diskutieren Akteure der Branche, welche Maßnahmen sexuelle Übergriffe verhindern und die Situation von Betroffenen verbessern können. Zudem wird die Initiative „Speak Up!“ vorgestellt, die Betroffene ermutigen will, ihre Stimme zu erheben.