Bildungsnews der GEW

Informelle berufliche Kompetenzen anerkennen

Kompetenzen, die über Berufserfahrung informell erworben, und Kompetenzen, die über Weiterbildungskurse non-formal erlernt wurden, sollen künftig anerkannt werden. Die Mitgliedsstaaten der EU sind verpflichtet, bis 2018 funktionstüchtige Systeme der Validierung einzurichten.

Politik will Lücke zur Umgehung des Mindestlohns schließen

Bislang kann die Bundesagentur für Arbeit (BA) bei Ausschreibungen von Arbeitsmarktdienstleistungen nur von den Bietern die Einhaltung von Mindestlöhnen verlangen, die "überwiegend" Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen nach dem SGB II oder SGB III durchführen. Somit muss die BA auch Unternehmen berücksichtigen, die ihre Beschäftigten unterhalb des Mindestlohns in der Weiterbildung vergüten.

Berufsschulen fit für die digitale Welt machen

Die Kultusministerkonferenz (KMK), der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wollen Schülerinnen und Schüler verstärkt auf die digitale Arbeitswelt vorbereiten. Dazu setzten sie eine gemeinsame Erklärung auf, die am Mittwoch beim KMK-Bildungskongress "Berufliche Bildung - Analysen, Trends und Perspektiven" in Stuttgart vorgestellt werden sollte. "Die kontinuierlichen Veränderungen in der Wirtschaft stellen hohe Anforderungen an die Lehrkräfte und ihren Unterricht.

"Stop Fake News": Unterrichtseinheiten zu Falschmeldungen und Social Bots

Fake News genannte Falschmeldungen verbreiten sich im Netz immer rasanter, und immer mehr von ihnen werden durch sogenannte Social Bots verbrietet – Computerprogramme, die sich als menschliche Nutzer ausgeben. Damit Schülerinnen und Schüler lernen, solche Manipulationsversuche zu erkennen, hat das Niedersächsische Kultusministerium zwei kostenlose Unterrichtseinheiten für Lehrkräfte erstellen lassen.