Bildungsnews der GEW

Arbeitszeit endlich senken!

Auch er hätte es besser wissen müssen: Schon 1995, als der damalige niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder (SPD) seinen berühmten Ausspruch, Lehrer seien „faule Säcke“, tat, war das Gegenteil längst bewiesen. Seit 60 Jahren gibt es Studien zur Arbeitszeit von Lehrkräften. Ganz gleich mit welcher methodischen Herangehensweise gearbeitet wird, ein Ergebnis ist immer ähnlich: Lehrkräfte arbeiten erheblich zu viel und es existiert ein riesiger Berg nicht sichtbarer Überstunden – ohne Bezahlung, ohne Zeitausgleich, vielfach ohne Perspektive auf Besserung.

Viele Lehrkräfte arbeiten mehr als 48 Stunden

Lange Zeit wurde die angemessene Ermittlung der Arbeitszeit von Lehrkräften in Deutschland für „unbestimmbar“ gehalten. Geregelt wird die Arbeitszeit durch ein Deputat-Stundenmodell, das aber mit den verbindlichen Dienstpflichten und Präsenzzeiten („Determinationszeiten“) nur einen Teil der tatsächlichen Arbeitszeit vorgibt. Dafür wie und mit welchen Vor- und Nachbereitungszeiten diese Pflichten erfüllt werden, sind die Lehrkräfte im obligaten Teil ihrer Arbeitszeit selbst verantwortlich („Obligationszeit“).

Holocaust-Gedenktag: Die Erinnerung muss wach gehalten werden!

Der 27. Januar ist seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag. Er wurde von dem kürzlich verstorbenen Ex-Bundespräsidenten Roman Herzog als „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ ins Leben gerufen. Der Jahrestag bezieht sich auf die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 sowie der beiden anderen Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Vereinten Nationen haben den 27.

Internationale Wochen gegen Rassismus 2018

Rassistische Einstellungen sind kein rechtsextremes Randphänomen, sondern in der Mitte der Gesellschaft verankert – das belegen nicht nur die sogenannten Mitte-Studien, sondern auch die Wahlerfolge der AfD. Zur Überwindung von Rassismus und Nationalismus braucht es einen langen Atem, um die zugrunde liegenden Gesellschaftskonzepte und Mechanismen zu erkennen und zu verändern.

F-SYNTER wählt neuen Vorstand und verabschiedet Frauenaktionsprogramm

Überschattet von dem seit Monaten andauernden Arbeitskampf der Lehrkräfte für ein besseres Bildungssystem in Burkina Faso hat Ende Dezember 2017 der erste ordentliche Kongress der Gewerkschaft F-SYNTER in Ouagadougou stattgefunden. Bei dem Treffen vom 27. bis 29. Dezember wurden mehrere Resolutionen und Erklärungen verabschiedet, auch zum im Oktober gestarteten Lehrerstreik.

Warten auf eine Regierung

Seit vier Monaten wartet Deutschland auf eine Regierungsbildung. Die Überprüfung der Sondierungsvereinbarung von CDU, CSU und SPD mit der GEW-Brille zeigt: Es muss kräftig nachlegt werden! Die amtierende Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat vier Monate nach der Wahl noch keine Partnerparteien für eine Regierungsbildung gefunden. Selbst wenn CDU/CSU mit der SPD nun Koalitionsverhandlungen aufgenommen haben, hängt die Zustimmung zu deren Resultaten von einer Mitgliederbefragung der SPD-Basis ab.

Nicht der Untergang des Abendlandes

Zwei große Themenbereiche sind aufzuarbeiten: Die Kollision zwischen der im Grundgesetz (GG) verankerten Koalitionsfreiheit für Arbeitnehmer (GG Art. 9, Abs. 3) mit den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums (GG Art. 33, Abs. 5), aus denen die Alimentation und die Treuepflicht der Beamten gegenüber dem Staat abgeleitet werden, einerseits. Andererseits das Verhältnis zwischen europäischem Recht und deutscher Rechtsprechung.