Bildungsnews der GEW

Streik für eine sichere Rente

„Hände weg von unseren Renten!“, „Rentenkürzungen sind Lohnkürzungen“: Mit Slogans wie diesen zogen ab Mitte Februar fast vier Wochen lang immer wieder Tausende Professorinnen und Professoren, Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sowie Studierende durch die Innenstädte von London, Manchester oder Liverpool. Sie nahmen an einem der größten Hochschulstreiks in der Geschichte Großbritanniens teil.

Umfrage: Frauen unterschätzen Lohnungerechtigkeit

Frauen geben häufiger als Männer zu Protokoll, sie empfänden ihren Verdienst als gerecht. Eine Befragung der Hans-Böckler-Stiftung von fast 17.000 Vollzeitbeschäftigten zeigt: In vier von fünf Fällen fühlen sich Frauen eher gerecht bezahlt als Männer in vergleichbarer beruflicher Situation. Allerdings sind im beruflichen Umfeld dieser Frauen überwiegend ebenfalls Frauen tätig.

Girls' und Boys' Day geben wieder Einblick ins Berufsleben

Am Girls' Day öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik.

Referendariat muss familienfreundlicher werden

Referendariat mit kleinen Kindern? „Davon kann ich nur abraten!“, sagt Sonja Schulz (Name geändert). Im Februar 2014 begann die heute 40-Jährige in Bremen ihren Vorbereitungsdienst für das Lehramt. Ihre beiden Söhne waren zu diesem Zeitpunkt vier und sieben Jahre alt. Die Hälfte der Woche wohnen sie bei ihrem Vater, von dem Schulz getrennt lebt. Wenn sie heute an diese anderthalb Jahre denkt, dann erinnert sich Schulz an eine fortwährende Zerreißprobe: Zwischen den Anforderungen, die Ausbilderinnen und Ausbilder und Schule an sie stellten, und den Bedürfnissen ihrer Kinder.

Mit Autismus in der Regelschule

Die 4. Klasse der Grundschule Süd-West im hessischen Eschborn ist auf Zeitreise mit dem Piratenschiff „Tempus“. Die Playmobil-Yacht soll den Kindern helfen, Sätze vom Präsens ins Präteritum umzuwandeln. Das klappt nicht immer auf Anhieb. Paul (Name geändert) und zwei andere Kinder grübeln über die Vergangenheitsform von „nehmen“. Heißt es „ich nehmte“ oder „ich nahmte“? Schließlich finden die drei die richtige Form, und Paul liest vor: „Ich nahm einen Stein.“

Tausende Beschäftigte streiken erneut für mehr Geld

Wenige Tage vor der dritten Verhandlungsrunde von Arbeitgebern und Gewerkschaften in Potsdam sind bundesweit erneut Tausende Beschäftigte aus allen Bereichen des öffentlichen Dienstes für ihre Forderungen auf die Straße gegangen. In mehreren Städten Baden-Württembergs beteiligten sich am Dienstag insgesamt rund 4.000 Beschäftigte, darunter viele Erzieherinnen und Erzieher sowie Sozialarbeiterinnen und -arbeiter, an den Warnstreiks. „Die Beschäftigten stehen hinter der gewerkschaftlichen Forderung, das ist eindeutig. Die Arbeitgeber sollten die Signale richtig deuten.

„Lieber tot als in Europa“

Sandra Hammamy (46) ist Politikwissenschaftlerin und Studienkoordinatorin an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Bei Sea-Watch e.V. hilft sie, flüchtende Menschen aus Seenot zu retten. Ein Gespräch über die Lage auf dem Mittelmeer, die europäischen Deals mit der Türkei sowie Libyen und die Bedeutung des Themas für die Schule.

Geschichte und Bewertung

Seit einigen Jahren beschäftigt sich die GEW mit der Frage, wie sich ehemalige Funktionäre während des Nationalsozialismus verhalten haben. In Hamburg entzündete sich zuerst ein Konflikt um das 1935 von der Gesellschaft der Freunde (Abteilung Wirtschaft und Recht im Nationalsozialistischen Lehrerbund (NSLB)) erworbene Haus Rothenbaumchausse 19.