Hans-Böckler-Stiftung hat Webseite zur Geschichte der Arbeiterbewegung veröffentlicht

Das Internetportal „gewerkschaftsgeschichte.de“ bietet eine umfassende Darstellung der Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung. Es zeichnet die Entwicklung von Organisation, Programmatik, Tarifarbeit und Politik der Gesamtbewegung nach, das heißt bis 1945 die Geschichte der Richtungsgewerkschaften, dann die des DGB und seiner Mitgliedsverbände und parallel dazu auch die des FDGB.

Ergänzt wird die chronologisch gegliederte Epochendarstellung durch thematische Informationspakete, in denen – zur Geschichte von Mitbestimmung, Frauenpolitik, Arbeitswelt, Sozialstaat und Symbolen – zusammenfassende Querschnittsanalysen präsentiert werden. Hinzu kommen eine ausführliche Chronik und eine Fülle von Kurzbiographien, in denen die Lebensgeschichten von über 70 Gewerkschaftern und Gewerkschafterinnen in Erinnerung gerufen werden.

In all diesen Bereichen ergeben sich zahlreiche Bezüge nicht nur zur Geschichte der Dachverbände und des DGB, sondern auch der heutigen Einzelgewerkschaften und ihrer Vorläuferorganisationen. Dennoch kann und soll das Internetportal – natürlich – nicht eigene Geschichtsdarstellungen der Einzelgewerkschaften ersetzen, zu denen Sie auf der Seite entsprechende Links finden.

Dem Projektteam unter der Leitung von Dr. Wolfgang Jäger gehören Prof. Dr. Michael Schneider und Regina Droge (regina droge kommunikation) an. Unterstützt werden die Arbeiten durch einen Beirat, dessen ständige Mitglieder Prof. Dr. Ulrich Borsdorf, Charlotte Boebel (IG Metall), Rainer Jung (HBS), Dr. Anja Kruke (Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung), Dr. Michaela Kuhnhenne (HBS), Dieter Pougin (DGB), Dr. Hartmut Simon (Ver.di) und Dr. Rita Weber (IG BCE) sind.

www.gewerkschaftsgeschichte.de

Hans-Böckler-Stiftung
Redaktion