Interview mit Rolf A. Königs: LANGE NACHT DER INDUSTRIE öffnet Unternehmen für Studierende… und vergibt 30 exklusive Tickets.

Bei der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE können Studierende spannende Produktionsstätten hautnah kennenlernen und mehr über Job- und Ausbildungsperspektiven in der Industrie erfahren. Getragen wird die Lange Nacht gemeinsam von Zukunft durch Industrie e.V. mit den Industrie- und Handelskammern, Arbeitgeberverbänden und Industriegewerkschaften in der Region. Wir sprechen im hochschulblog mit Rolf A. Königs, Vorstandsvorsitzender von Zukunft durch Industrie.

 

Herr Königs, was ist die LANGE NACHT DER INDUSTRIE?

Bei der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE, kurz LNDI, können interessierte Bürgerinnen und Bürger Industrie live erleben. Am 12. Oktober 2017 öffnen 87 Unternehmen an Rhein und Ruhr ihre Werkstore und ermöglichen spannende Einblicke in ihre Produktionsprozesse. Busse werden nach Einbruch der Dunkelheit auf verschiedenen Touren zu jeweils zwei Unternehmen fahren. Dort erleben die TeilnehmerInnen, wie moderne Industrieproduktion heute aussieht und wie viele Produkte direkt vor ihrer Haustüre entwickelt und hergestellt werden. Die Aktion findet jährlich statt, in diesem Jahr zum siebten Mal, und wird von der Gesellschaftsinitiative Zukunft durch Industrie e.V. gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern, Arbeitgeberverbänden und Industriegewerkschaften in der Region organisiert.

Was ist das Ziel dieser Aktion?

Die LANGE NACHT DER INDUSTRIE trägt dazu bei, dass sich in den Unternehmen Menschen begegnen und austauschen können. Die Industrieunternehmen sind das wirtschaftliche Rückgrat von Nordrhein-Westfalen, sie sind moderne Arbeitgeber und Ausbilder. Die Zusammenhänge in der Wirtschaft gerade in Zeiten der Globalisierung sind sehr komplex. Wir möchten authentisch zeigen, wie vielfältig, innovativ und produktiv der Industriestandort NRW ist und welchen Beitrag die Unternehmen mit ihren engagierten MitarbeiterInnen für den Wohlstand in NRW und für die Weltmärkte leisten. Die LNDI ist ein wunderbares Format, um moderne Industrie erleb- und begreifbar zu machen und ihren Nutzen für die Gesellschaft verständlich aufzuzeigen. Hierin liegt auch unsere Aufgabe als Gesellschaftsinitiative, denn „Zukunft durch Industrie“ versteht sich als Kommunikationsplattform, die alle gesellschaftlichen Gruppen zum Dialog einlädt, um bestehende Chancen und Risiken zu diskutieren.

Welche Unternehmen beteiligen sich an Rhein und Ruhr? Wo kann ich erfahren, welche Unternehmen beteiligt sind und wie werden die Touren organisiert?

Regionale Mittelständler sind ebenso dabei wie bekannte Weltkonzerne, Hersteller von Produkten des täglichen Lebens genau wie spezialisierte B2B-Zulieferbetriebe. Welche Unternehmen sich beteiligen, steht auf der Webseite https://www.langenachtderindustrie.de/nc/standorte/rhein-ruhr/unternehmen.html. Es werden 52 Touren angeboten, die gegen 17:00 Uhr von neun zentralen Startplätzen in der Region starten – in Duisburg, Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach, Neuss, Wesel, Wuppertal und Düren. Gegen 22:30 Uhr enden die Touren an den Startplätzen.

Warum ist dieses Angebot für Studierende interessant? Was macht die Faszination aus?

Für Studierende ist es eine großartige Gelegenheit, spannende Produktionsstätten kennenzulernen und mehr über Job- und Ausbildungsperspektiven in der Industrie zu erfahren. Auf ihren Touren können sie jederzeit Fragen stellen und über Produkte wie auch Chancen der Industrieproduktion diskutieren. Die Studierenden können sich ein direktes und persönliches Bild von den Unternehmen hier vor Ort machen. Sie treffen auch viele Menschen, die in unserer Industrie arbeiten und die eng mit den Produkten verbunden sind – sei es bei der Entwicklung, der Herstellung, der Vermarktung, der Verteilung. Und die teilnehmenden Unternehmen erwarten die Studierenden gern, denn die Studierenden von heute sind die MitarbeiterInnen von morgen!

Kostet die Lange Nacht etwas? Muss ich mich anmelden? Wo finde ich dazu mehr Infos?

Für die Besucherinnen und Besucher ist die LNDI kostenfrei. Teilnehmen kann jeder ab 14 Jahren. Die Interessierten bewerben sich online auf die begehrten Plätze und können ihre Wunsch-Touren wählen: https://www.langenachtderindustrie.de/standorte/rhein-ruhr/region.html. Auf unserer Webseite gibt es die notwendigen Informationen zu den Teilnahmebedingungen, den Unternehmen, den angebotenen Touren und den Startplätzen. Aufgrund der hohen Nachfrage werden die Tickets für die Lange Nacht verlost. Diejenigen, die einen der gefragten Plätze ergattern können, erhalten Anfang Oktober eine Teilnahmebestätigung mit allen weiteren Details zur Veranstaltung.

An die ersten 15 Rückmeldungen werden je zwei exklusive Tickets für die Lange Nacht vergeben. Einfach eine Mail mit Kontaktdaten an: nrw-wissenschaft [at] dgb [dot] de schicken. Welchen Vorteil habe ich mit diesen exklusiven Tickets?

Mit diesen Tickets sind Sie bei der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE Rhein-Ruhr am 12. Oktober 2017 sicher dabei und können aus den 52 Touren Ihren Favoriten wählen. Schnell sein lohnt sich also. Wir wünschen den GewinnerInnen schon jetzt viel Spaß bei der Langen Nacht.

Wer ist AnsprechpartnerIn für die Lange Nacht?

Bei Fragen rund um die Lange Nacht können Sie sich an die Leiterin der Geschäftsstelle von „Zukunft durch Industrie“ wenden:

Meike Schiek
Leiterin der Geschäftsstelle
Zukunft durch Industrie e.V. – Allianz für Industrie & Nachhaltigkeit
Tel.  0211 3557 235

geschaeftsstelle [at] zukunft-durch-industrie [dot] de
www.twitter.com/dialogZDI
www.zukunft-durch-industrie.de

Redaktion