Seminarangebote der Academy of Labour zu Personal 4.0 und Matrixstrukturen im Unternehmen

Die Academy of Labour bietet umfassende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten mit  arbeitnehmerorientierter Ausrichtung. Das Angebot wendet sich vor allem an Beschäftigte  der Gewerkschaften und von Non-Profit-Organisationen, Führungskräfte in der  betrieblichen Interessenvertretung sowie betriebliche Kolleginnen und Kollegen.

Aktuell lädt die Academy of Labour zu zwei interessanten Seminaren ein:

  • Matrix reloaded - wo steckt eigentlich der Arbeitgeber?
    20. und 21. November 2017 in Frankfurt-Oberursel

    Konzerne bedienen sich zunehmend einer so genannten Matrix-Struktur (oder funktionalen Führung). Diese ist dadurch gekennzeichnet, dass parallel zur „zivilrechtlichen“ Unternehmensstruktur (Geschäftsführung, disziplinarisch Arbeitgeberrolle) faktische Leitungsstrukturen nach Regionen oder Produktgruppen bzw. für bestimmte Projekte entstehen, die vielfach auch länderübergreifend sind. Infolgedessen ist immer weniger nachvollziehbar, wo welche unternehmerischen Entscheidungen getroffen werden. Zudem entziehen sich diese Entscheidungsstrukturen der betrieblichen Mitbestimmung auf Betriebs-, Unternehmens- und Konzernebene.

    „Die“ Matrix-Struktur gibt es nicht; die Ausprägung ist von Unternehmen zu Unternehmen und teilweise sogar innerhalb von Unternehmen und Konzernen unterschiedlich. Im Seminar werden aus betriebsrätlicher Sicht Eigenheiten von Matrix-Strukturen herausgearbeitet und strategische Ansätze im Umgang mit solchen Management-Strukturen entwickelt. Handlungsansätze werden sowohl im Rahmen möglicher Betriebsänderungen auf dem Weg in die Matrix als auch innerhalb der Matrix aufgezeigt.

    Fragestellungen sind dabei die Auswirkungen auf den Betriebsbegriff, auf die Bildung von KBR und GBR sowie auf die damit einhergehende Aufspaltung der Mitbestimmung in sozialen und personellen Angelegenheiten. Abschließend werden die Auswirkungen von Matrixstrukturen auf mitbestimmte Aufsichtsräte in konzernabhängigen Gesellschaften beleuchtet und mögliche Reaktionsmöglichkeiten durch Tarifverträge über betriebsverfassungsrechtliche Vertretungsstrukturen nach § 3 BetrVG diskutiert.
     
  • Personal 4.0 - Digitalisierung der Arbeit und mitbestimmtes Personalmanagement
    5. und 6. Dezember 2017 in Frankfurt-Oberursel

    Die Digitalisierung führt zu grundlegenden Herausforderungen in der Gestaltung der Erwerbsarbeit, die beispielsweise Arbeitsinhalte, Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, aber auch den Arbeitsort und die Defi nition von Arbeitsleistung und Zusammenarbeit betreffen. Diese Herausforderungen bieten Chancen, führen aber auch zu Risiken. Chancen und Risiken müssen analysiert, bewertet und hieraus praktikable Lösungen für eine gute Arbeit entwickelt werden. Das stellt Betriebsräte/-innen und Personaler/-innen vor die Aufgabe, inhaltliche Konzepte und ihre Zusammenarbeit weiterzuentwickeln.

    Die Leitfragen dieses Seminars lauten: Welche Gestaltungsanforderungen stellt die Arbeit 4.0? Und wie muss ein mitbestimmtes Personalmanagement zur Gestaltung der Arbeit 4.0 aussehen?

    Das Seminar stellt die Zusammenhänge zwischen veränderten Gestaltungsanforderungen der Erwerbsarbeit und der Praxis der Mitbestimmung in den Mittelpunkt. Es wird herausgearbeitet, wie eine mitbestimmte Gestaltung in der Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Personalmanagement aussehen kann. Dazu werden relevante Praxisfelder der Mitbestimmung behandelt.

 

Mehr Infos finden sich in den Flyern zum Download.

 

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
AnhangGröße
AoL_Seminar_Matrix Reloaded.pdf612.96 KB
AoL_Seminar_Personal 4.0.pdf649.67 KB
Zusatzinformationen Matrix Reloaded.pdf234.1 KB
Redaktion