Hochschulpolitik

Gute Arbeit für eine innovative Wissenschaft - Perspektiven aus NRW

In Nordrhein-Westfalen haben wir in den vergangenen Jahrzehnten einen einzigartigen Wandel der Wirtschafts- und Sozialstruktur erlebt. Aus dem ehemaligen Kohlerevier ist ein modernes Dienstleistungs- und Produktionszentrum geworden. Knapp 70 Hochschulen und mehr als 50 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit ihren rund 530.000 Studierenden und gut 110.000 Beschäftigten beweisen, dass Wissen und Wissenschaft in NRW enorm an Bedeutung gewonnen haben.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

AStA: Universität zu Köln führt Studiengebühren ein - Senat bestätigt die Studiengebühren für die Kurse „Deutsch als Fremdsprache“

Aus der Presse des AStA der Uni Köln: In der Senatssitzung am 07.03.2012 wurde der Antrag über Gebühren für die Kurse „Deutsch als Fremdsprache“ diskutiert und beschlossen. Hierbei handelt es sich um eine Gebühr von 500 Euro, die von ausländischen Studierenden gezahlt werden muss. Ausschließlich, die im Senat stark unterrepräsentierten Studierenden protestierten.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

Kooperationsverbot im gesamten Bildungssystem streichen!

Als „einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem leistungsfähigen Bildungssystem“, bezeichnete Ingrid Sehrbrock, stellvertretende DGB-Vorsitzende, die Pläne der Bundesregierung, das Kooperationsverbot im Hochschulwesen aufzuheben. Dem Bund wird es somit ermöglicht, sich dauerhaft an der Finanzierung von Hochschulen zu beteiligen.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

Bafög: DGB und DSW fordern automatische Erhöhung

Der DGB und das Deutsche Studentenwerk (DSW) fordern gemeinsam einen umfassenden Ausbau des Bafögs noch in diesem Jahr. Anlass ist die Verabschiedung des Bafög-Berichts am Mittwoch im Bundeskabinett. Statt der üblichen „monatelangen Hängepartie im Bundesrat“, sollten die Bedarfssätze „regelmäßig und dynamisch“ an die Preis- und Einkommensentwicklung angepasst werden, erklärt Ingrid Sehrbrock, die stellvertretende DGB-Vorsitzende. Auch sollten mehr Menschen Bafög-berechtigt sein, fordern der DGB und das DSW.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

Zwischen Resignation und Revolte - Soziale Lage und politisches Bewußtsein von Studierenden

21.04.2012

Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW
in Kooperation mit DGB NRW, AStA der Universität Köln, BdWi und fzs

Studierende stehen mehr denn je unter Zeit- und Leistungsdruck. Führt das zu mehr Engagement für bessere Studienbedingungen? Oder hindert es sie daran, über den Tellerrand ihrer Studienverpflichtungen zu blicken? Sich um die Inhalte ihrer Wissenschaft und ihren Nutzen oder Schaden für die Gesellschaft zu kümmern?

Wofür kämpfen Studierende heute: Nur für ihr persönliches Fortkommen?  Oder auch für Erleichterungen im Studium, gegen die Bolognareform?

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Köln
Redaktion

30-Punkte-Positionspapier des DGB NRW zur Hochschulpolitik

Der DGB NRW hat ein 30-Punkte-Positionspapier zur geplanten Novellierung des Hochschulrechts in NRW veröffentlicht. „Als demokratisches Organ muss der Senat zum Leitungsgremium der Hochschule werden. Dafür muss die von der Landesregierung beabsichtigte Reform des Hochschulfreiheitsgesetzes NRW sorgen“, erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. „Zudem fordern wir, die Senate viertelparitätisch zu besetzen.“ Wissenschaftliche Mitarbeiter, nichtwissenschaftliche Mitarbeiter, Professoren und Studierende müssten zu gleichen Teilen in den Senaten vertreten sein.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion