Beschäftigte in Verwaltung und Technik

„Inklusion in Betrieb und Hochschule – ein Thema für uns?“

29.05.2013

Podiumsdiskussion der DGB Jugend Düsseldorf mit

• Hubert Hüppe, MdB und Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen
• Detlef Bieber, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaften der Schwerbehinderten-Vertretungen an Hochschulen und Universitäten in Nordrhein-Westfalen LASH NRW
• Josef-Franz Krettek, Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen, Daimler AG Werk Düsseldorf

Moderation: Marco Rafolt, Bundesjugendsekretär EVG

Beginn: 18:30 Uhr


DGB Haus Düsseldorf
Arthur Hauck Saal, 1. Etage
Friedrich-Ebert-Str.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Düsseldorf
Redaktion

NRW-Wissenschaftsministerium startet Online-Dialog zur Zukunft der Hochschule am 10. Januar

Ab dem 10. Januar 2013 besteht unter www.hochschule-gestalten.nrw.de die Möglichkeit, über die Weiterentwicklung des Hochschulrechts zu diskutieren. Möglich sind kurze Antworten auf vorhandene Fragen, eine Bewertung der Ziele des MIWF oder auch vertiefende Kommentare zum Eckpunktepapier, das Leitideen zur Novelle des Hochschulgesetzes festhält. Eine gute Gelegenheit für uns gewerkschaftliche Positionen zum Eckpunktepapier einzubringen!

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

Verdi-Interview mit Svenja Schulze: Mit guter Arbeit in die Hochschulzukunft!

Frage: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat in ihrer Regierungserklärung angekündigt, dass es in NRW ein Hochschulzukunftsgesetz geben soll. Es wird den Rahmen für Land und Hochschulen schaffen, alle Talente zu fördern und die Forschung und Lehre voranzubringen. Warum jetzt schon wieder Änderungen im Hochschulsystem?

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)
Redaktion

Dokumentation: Fachtagung Demokratische und Soziale Hochschule 12.11.12 in Dortmund

86 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an der Veranstaltung der FH Dortmund in Kooperation mit der Hans-Böckler-Stiftung und dem DGB NRW teil. Es wurde gefragt, wie die Zukunft der Hochschulen in NRW gestaltet werden soll. Universitäten und Fachhochschulen stehen vor großen Herausforderungen, darin waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig. Diskutiert wurden Ziele und Aufgaben, Strukturen und Ressourcen, Chancen und Risiken. Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf vier ausgewählte Aspekte aus dem Thema „Hochschulen und Arbeitswelt“ gelegt.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Dortmund
Redaktion

DGB NRW: Hochschulen brauchen gute Arbeit und sichere Strukturbedingungen

Zu den von Ministerin Schulze vorgestellten Eckpunkten zur Novellierung des Hochschulgesetzes erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW: „Die Landesregierung hat erkannt, wo im Hochschulrecht der Schuh drückt. Wir teilen die Einschätzung, dass das Land wieder stärker in die strategische Hochschulsteuerung - zum Beispiel mit Hilfe des Landeshochschulentwicklungsplans – eingreifen sollte.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

DGB NRW fordert bessere Personalausstattung an Hochschulen

Laut Wissenschaftsministerium gibt es erstmals über 600.000 Studierende in Nordrhein-Westfalen. „Wir begrüßen das zunehmende Interesse junger Menschen am Studium, denn gute Bildung ist immer noch die beste Eintrittskarte in den Arbeitsmarkt“, kommentiert Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. „Der Ansturm auf die Unis und Fachhochschulen stellt allerdings die Beschäftigten vor große Herausforderungen.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

Ver.di: Gute Arbeit an NRW-Hochschulen

23.10.2012

Der ver.di-Landesbezirk NRW führt bis 31.12.2104 ein Campus-Projekt "Gute Arbeit an den NRW-Hochschulen" durch. Worum es geht und wie das Projekt ablaufen wird, ist Thema im Hochschulpolitischen Arbeitskreis von ver.di.

Interessierte sind herzlich eingeladen für Dienstag, den 23. Oktober 2012, von 16.30 Uhr bis 19.00 Uhr.

Veranstaltungsort: ver.di-Landesbezirk NRW, Karlstr. 123, 40210 Düsseldorf.

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)
Düsseldorf

DGB NRW after work: Zwischen Freiheit und Frustration - Fluch und Segen einer digitalen Arbeitswelt

23.10.2012

Digitale Arbeit ist kein Nischenthema mehr, das nur ein paar Freiberufler betrifft. Smartphones, tablet pcs und notebooks prägen den Arbeitsalltag vieler Menschen. Der technische Fortschritt führt dazu, dass wir zu jeder Zeit und an jedem Ort arbeiten können. Das bietet einerseits die Chance, selbstbestimmter zu arbeiten, unabhängig von starren Anwesenheitszeiten im Büro. Das Berufsleben lässt sich flexibel der individuellen Lebenssituation anpassen, zum Beispiel sind Familie und Beruf besser miteinander vereinbar.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Düsseldorf
Redaktion