Novellierung Hochschulrecht

DGB Jugend OWL mit Aktion gegen Befristungspraxis an Universität Bielefeld

Immer mehr Zeitverträge mit immer kürzeren Laufzeiten – die Befristungswelle in der Wissenschaft betrifft mittlerweile rund 90 Prozent der Beschäftigten an Hochschulen. Kurz- und Kettenverträge, lange und steinige Karrierewege: Das ist nicht nur unfair gegenüber den betroffenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Auch die Kontinuität und damit die Qualität von Forschung und Lehre können nicht so nicht mehr gewährleistet werden.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Bielefeld

Jetzt zum Download: Anhörung im Bundestag zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Am 11. November fand im Bundestag eine Anhörung zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz statt. Mit Klaus Böhme, Verdi, und Antonia Kühn, DGB, waren gleich zwei nordrhein-westfälische Gewerkschafter/innen eingeladen. Zusammen mit Andreas Keller, stv. Vorsitzender der GEW, konnten sie die Positionen der Hochschulbeschäftigten einbringen. Nun steht das Video zur Anhörung in der Mediathek des Bundestages zur Verfügung:
http://dbtg.tv/cvid/6082807

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

Veranstaltung "Gute Arbeit an Hochschulen in NRW" am 23.11.2015 in Düsseldorf

23.11.2015

Erstmals haben in Nordrhein-Westfalen Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam mit dem Wissenschaftsministerium einen Rahmenkodex für gute Beschäftigungsverhältnisse an den Hochschulen in NRW erarbeitet. Die Veranstaltung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Hans-Böckler-Stiftung „Gute Arbeit an Hochschulen in NRW“ zeigt auf, wie der Rahmenkodex die Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten in den Fachbereichen, in Technik und Verwaltung verbessern kann.

Diskutieren Sie mit

Hans-Böckler-Stiftung
Düsseldorf

GEW: „Zeitverträge in der Wissenschaft: Tippelschritte führen nicht zur Reform“

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat sich für eine Überarbeitung des am 02.09. vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurfs zur Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes ausgesprochen. „Zwar ist die Regierung der GEW in einzelnen Punkten etwas entgegengekommen und hat den Referentenentwurf von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) nachgebessert. Doch der Gesetzentwurf lässt weiter zu viele Schlupflöcher, das Hire-and-Fire-Prinzip an Hochschulen und Forschungseinrichtungen fortzusetzen.

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Redaktion

DGB Bundesvorstand legt Stellungnahme zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz WissZVG vor

Zu Beginn der parlamentarischen Sommerpause wurde der lange erwartete Referentenentwurf zur Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes vorgelegt. Der DGB hat eine mit seinen Mitgliedsgewerkschaften abgestimmte Stellungnahme zum Referentenentwurf gegenüber dem BMBF abgegeben. Das parlamentarische Verfahren startet voraussichtlich im September.

Zur Stellungnahme…

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

Erste Hochschule unterzeichnet Kodex: Westfälische Hochschule tritt Rahmenkodex für gute Beschäftigungsbedingungen bei

Mit der Westfälischen Hochschule hat nun die erste Hochschule den zwischen Ministerium, Vertreter/innen der Hochschulleitungen und Vertreter/innen der Beschäftigten ausgehandelten Rahmenkodex unterzeichnet. Der DGB NRW und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern die weiteren öffentlich-rechtlichen Universitäten und Fachhochschulen in NRW auf, diesem guten Beispiel bald zu folgen und den Rahmenkodex in die Praxis umzusetzen.

Weitere  Infos sind hier zu finden:

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion