Novellierung Hochschulrecht

DGB: Wir brauchen gute Arbeit und kein Prekariat in der Wissenschaft

Zur Anhörung zum „Bundesbericht wissenschaftlicher Nachwuchs“ und zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz im Bildungsausschuss des Deutschen Bundestags erklärte Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende, am Mittwoch in Berlin:

„Die Bedingungen am Arbeitsplatz Hochschule sind für die meisten Beschäftigten miserabel. Neun von zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern haben nur einen befristeten Arbeitsvertrag, mehr als die Hälfte der Fristverträge eine Laufzeit von unter einem Jahr.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

DGB NRW begrüßt Bundesratsinitiative für bessere Arbeitsbedingungen an Hochschulen

Der DGB NRW begrüßt die Bundesratsinitiative der Landesregierung zur Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. „Die Arbeitsbedingungen an Hochschulen sind in weiten Teilen völlig inakzeptabel“, erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. „Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz erlaubt es den Hochschulen, fast ausschließlich befristet einzustellen. Inzwischen haben acht von zehn Wissenschaftlern keinen unbefristeten Arbeitsvertrag mehr.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

Ergebnisbericht zum Online-Dialog über das neue Hochschulzukunftsgesetz liegt vor

Das MIWF NRW hat nun die Ergebnisse der Online-Umfrage und die Auswertung aller Kommentare zum Eckpunktepapier veröffentlicht. Mit rund 19.300 Besuchen, fast 6.100 ausgefüllten Umfragen und 1.027 Kommentaren hat die Plattform eine über den Erwartungen liegende Beteiligung erfahren.

Der Ergebnisbericht steht hier zum Download zur Verfügung.

 

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

NRW-Wissenschaftsministerium startet Online-Dialog zur Zukunft der Hochschule am 10. Januar

Ab dem 10. Januar 2013 besteht unter www.hochschule-gestalten.nrw.de die Möglichkeit, über die Weiterentwicklung des Hochschulrechts zu diskutieren. Möglich sind kurze Antworten auf vorhandene Fragen, eine Bewertung der Ziele des MIWF oder auch vertiefende Kommentare zum Eckpunktepapier, das Leitideen zur Novelle des Hochschulgesetzes festhält. Eine gute Gelegenheit für uns gewerkschaftliche Positionen zum Eckpunktepapier einzubringen!

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion

NDS-Interview mit Svenja Schulze: Hochschule der Zukunft - "Gute Arbeit in der Wissenschaft"

GEW NRW: Mit dem Hochschulzukunftsgesetz will die rot-grüne Landesregierung mehr Transparenz und mehr Entscheidungsmöglichkeiten des Landes für die Entwicklung der Hochschulen in NRW. Das "Prinzip der Guten Arbeit" soll auch in der Wissenschaft gelten. In einem Interview mit der NDS äußerte sich Wissenschaftsministerin Svenja Schulze zu den Eckpunkten für das neue "Hochschulzukunftsgesetz" und zu den Perspektiven der Hochschulpolitik.

Das Interview zum Download
 

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Redaktion

Verdi-Interview mit Svenja Schulze: Mit guter Arbeit in die Hochschulzukunft!

Frage: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat in ihrer Regierungserklärung angekündigt, dass es in NRW ein Hochschulzukunftsgesetz geben soll. Es wird den Rahmen für Land und Hochschulen schaffen, alle Talente zu fördern und die Forschung und Lehre voranzubringen. Warum jetzt schon wieder Änderungen im Hochschulsystem?

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)
Redaktion

Dokumentation: Fachtagung Demokratische und Soziale Hochschule 12.11.12 in Dortmund

86 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an der Veranstaltung der FH Dortmund in Kooperation mit der Hans-Böckler-Stiftung und dem DGB NRW teil. Es wurde gefragt, wie die Zukunft der Hochschulen in NRW gestaltet werden soll. Universitäten und Fachhochschulen stehen vor großen Herausforderungen, darin waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig. Diskutiert wurden Ziele und Aufgaben, Strukturen und Ressourcen, Chancen und Risiken. Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf vier ausgewählte Aspekte aus dem Thema „Hochschulen und Arbeitswelt“ gelegt.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Dortmund
Redaktion

DGB NRW: Hochschulen brauchen gute Arbeit und sichere Strukturbedingungen

Zu den von Ministerin Schulze vorgestellten Eckpunkten zur Novellierung des Hochschulgesetzes erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW: „Die Landesregierung hat erkannt, wo im Hochschulrecht der Schuh drückt. Wir teilen die Einschätzung, dass das Land wieder stärker in die strategische Hochschulsteuerung - zum Beispiel mit Hilfe des Landeshochschulentwicklungsplans – eingreifen sollte.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Redaktion