Bildungsnews der GEW

Gebäude schrott, Schule top

Willkommen an der Carlo-Schmid-Oberschule in Berlin-Spandau, einer Schule, die seit Jahren wegen immer neuer Baumängel in den Schlagzeilen ist – und an der die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am 18. Juni bei ihrer Tour „GEW in Bildung unterwegs“ zu Gast war. Ihr Rundgang dort führte in eine Art Spagat: Einerseits traf Tepe, wie sie sagte, „hochengagierte Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schüler“ – andererseits „Räume, die ich mir so hätte kaum vorstellen können.“ Und in denen, neben vielem anderen, modernes Lernen schwierig ist.

Solidarität statt Ausgrenzung

„Abschottung ist keine angemessene Reaktion auf die weltweiten Fluchtbewegungen, die Krieg und Gewalt oder Armut und Klimawandel auslösen. Die Industrieländer sind mitverantwortlich für die zunehmende globale Ungleichheit. Die Aufnahme Asylsuchender ist eine humanitäre Pflicht“, mahnte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Weltflüchtlingstag in Frankfurt am Main.

Infoflyer "Gemeinsam Hochschule bewegen – Studierende in der GEW"

Die GEW ist die Bildungsgewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund. Zu unseren Mitgliedern gehören Studierende genauso wie Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs, Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Beschäftigte in Wissenschaftsmanagement und Serviceeinrichtungen, Technik und Verwaltung.

Keine studentische Krankenversicherung für Promovierende

Die GEW hat daher den Gesetzgeber aufgefordert, einen Promovierendenstatus ins Sozialgesetzbuch aufzunehmen.

Die Promotion ist nicht die dritte Phase des Studiums nach Bachelor und Master, sondern die erste Phase der wissenschaftlichen Berufsausübung.

Entfristungsoffensive für Hochschulkanzlerinnen und Hochschulkanzler?

Für die Befristungspraxis an ihrer Hochschule tragen sie häufig die Hauptverantwortung: die Kanzlerinnen und Kanzler. Wenn es um die Befristung von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geht, kennen sie in der Regel keine Gnade. Wie der Teufel das Weihwasser scheuen sie Dauerverträge – selbst für Daueraufgaben in Forschung, Lehre und Wissenschaftsmanagement. Durch allerlei juristische Winkelzüge versuchen sie die 2016 in Kraft getretene Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes ins Leere laufen zu lassen.

Sachgrundlose Befristung mit demselben Arbeitgeber

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat klargestellt, dass eine sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen bei demselben Arbeitgeber auch dann unzulässig ist, wenn die Beschäftigung drei Jahre oder länger zurückliegt. Der Beschluss hat auch Auswirkungen auf die Befristungspraxis an Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Für Digitalisierungsoffensive ist mehr als nur „Kleingeld“ nötig

Am Beispiel der Freiherr-von-Stein Schule wird deutlich, dass die Flurschul-Bauweise, in der von einem Flur die Klassenräume abgehen, nicht geeignet ist, um neue Formen des Lehrens und Lernens zu praktizieren. Dabei müssen insbesondere neue Wege gefunden werden, wie die Bedürfnisse von Lehrkräften, Schülerschaft und Schulleitung in Einklang gebracht werden mit Verwaltungsvorschriften wie beispielsweise Brandschutzvorgaben. Ebenso wichtig im Bereich Digitalisierung sei aber auch das Know-how im Kollegium, verbunden mit der Frage nach Aus- und Weiterbildung, erklärt Schulleiterin Schubert.

Weitere Warnstreiks vor der Prüfungsphase

Die studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen weiten ihre Warnstreiks aus: Ab Montag wird es eine Woche lang weitere Protestaktionen geben. Die studentischen Beschäftigten streiken seit 4. Juni für eine deutliche Anhebung des Stundenlohns und dessen Ankopplung an die Tarifentwicklung der hauptberuflichen Hochschulbeschäftigten.